Kampagne “Kein Viertel für Nazis!”

Kampagne “Kein Viertel für Nazis!”

Die Kampagne “Kein Viertel für Nazis!” wurde im Juni 2019 von der URA Dresden ins Leben gerufen, um auf die vermehrten Übergriffe von Nazis in der Neustadt aufmerksam zu machen und nachbarschaftlichen Protest zu organisieren. Sie richtet sich an alle, die keinen Bock auf Nazis, Macker*innen und Sexist*innen in ihren Vierteln haben. Zusammen mit euch wollen wir nicht nur die Neustadt, sondern alle unsere Viertel nazifrei bekommen und behalten. Dafür findet ihr hier Informationen zur Kampagne, Recherchematerial zu Nazis in der Neustadt und dem Hechtviertel sowie Kampagnen-Material zum selbst aktiv werden.

Im Zuge des Kampagnenstart wurden mehrere umfangreiche Rechercheartikel zu rechten Akteur*innen in der Neustadt und im Hechtviertel veröffentlicht. Am 05.07.2019 wurde eine Demonstration vom Hechtviertel, beginnend auf der Rudolf-Leonard-Str, bis zum Albertplatz in der Neustadt durchgeführt, an der 800 bis 1.000 Menschen teilnahmen. Der Bericht zum Verlauf der Demontration ist auf dieser Website veröffentlicht. Die Redebeiträge, welche unter anderem an der “Krawalle” und dem Albertplatz verlesen wurden, thematisierten rassistische und sexistische Übergriffe, welche in der Neustadt allzu oft an der Tagesordnung sind. Es wurden aber auch positive Ausblicke in die Zukunft gewagt und zu mehr Engagement und Zivilcourage aufgerufen, um Betroffenen zur Seite zu stehen und Rassist*innen und Sexist*innen keinen Raum zu geben.


Im Herbst 2019 ist Teil 2 unserer Kampagne gestartet. Hier wollen wir vor allem Gewerbetreibende in der Dresdner Neustadt und dem Hechtviertel aktivieren und mit ihnen gemeinsam die Viertel lebendswerter machen. Dazu sind wir aktiv auf Lokale, Gastronomien und Kneipen zugegangen und haben unseren kostenlosen, großformatigen Tür-Aufkleber diesen Geschäften angeboten. Die Aufschrift des Aufklebers “Kein Viertel Für Nazis – Nazis, Sexist*innen, Rassist*innen und andere Menschenfeinde werden hier nicht bedient!” macht nicht nur unmissverständlich klar wer draußen bleiben muss, sondern zeigt Passant*innen und Kund*innen der Lokale auch, dass in diesen Räumlichkeiten diskriminierendes Verhalten unerwünscht ist, dass eine Wohlfühlatmosphäre herrschen soll.

Mehr zum zweiten Teil der Kampagne erfahrt ihr in folgender Pressemitteilung. Macht eure Lieblingskneipe oder das Bistro eures Vertrauens schon bei dieser Aktion mit? Wenn nicht, dann informiert diese gerne darüber. Den Sticker und Infomaterial erhalten sie dann kostenlos von uns.


Ihr habt Nazis, Naziläden oder andere Schweinereien im Kiez ausfindig gemacht und wollt was dagegen tun? Ihr könnt auf unserer Website Naziaktivitäten melden oder ihr werdet selbst aktiv.

Organisiert euch in euren Freund*innenkreisen, bildet Bezugsgruppen und führt eigene Aktionen durch. Es gibt viele verschiedene Wege, Nazis aus dem Viertel zu bekommen. Über einige davon könnt ihr auf dieser Website lesen, andere findet ihr sicher selbst heraus. Wenn ihr dafür etwas Unterstützung braucht, findet ihr hier auch noch ein “Kein Viertel für Nazis!” – Action Pack.

Damit auch euer Viertel kein Viertel für Nazis ist!